Asiatischer Frühling

Die Blüte der Azalaeen und Kamelien füllen den Wiener Winter mit Farbe. Während die Azaleen zur Gattung Rhododendron gehören, sind die Kamelien (Camellia) Teestrauchgewächse. Beide stammen aus Ostasien, von wo sie auch nach Schönbrunn gebracht wurden und seit 1882 den Winter im Palmenhaus ausläuten.

Aus Asiens Wildnis nach Europa
Eine Schwesterpflanze und gleichzeitig die Ursprungsform der Kamelie ist die Camellia sinensis, der Teestrauch.  Die Azaleen hingegen gehören zur Familie der Ericaceae und sind Verwandte unserer heimischen Alpenrosen (Rhododendron ferrugineum). Gemeinsam ist den Kamelien und Azaleen, dass sie aus dem ostasiatischen Raum stammen. Kamelien wachsen ursprünglich in China, Japan und Korea, Azaleen gedeihen in den Bergwäldern Chinas und Japans sowie dem Himalaya. Beide wurden im 18. Jahrhundert von Pflanzensammlern nach Europa gebracht. Der erste Schwerpunkt der Verbreitung und Züchtung lag in Regionen Europas, die klimatisch begünstigt und hinsichtlich des sauren Bodens besser geeignet für die Pflanzen waren: Ab 1808 in England und 1815 in Frankreich, begann 1837 der Aufschwung in Deutschland mit der Gründung erster Erwerbsgärtnereien im Großraum Dresden. Das Klima in Schottland und Norddeutschland ist für die Azaleen geeignet, sodass sich dort größere Azaleenwälder finden.

Überhaupt in der Ballsaison
Nach Schönbrunn kamen Azaleensorten von Gärtnereien in Sachsen als Dekorationspflanzen für Hofbälle, Empfänge und Ausstellungen. Seit der Eröffnung des Palmenhauses 1882 ist die spätwinterliche Azaleen- und Kamelienschau ein viel besuchter Schwerpunkt im Ausstellungsjahr.Mittlerweile umfasst die Sammlung mit Standort in Schönbrunn unzählige Wildarten und historische Sorten. Sie zeichnet sich vor allem durch einen wertvollen Altpflanzenbestand und einen Bestand historischer Kultursorten aus. Einzelne Pflanzen haben ein Alter von über 150 Jahren.

Die richtige Pflege
Weil Azaleen kalkempfindlich sind, sollte man sie mit Regenwasser oder kalkarmem Wasser gießen. Der Wurzelballen darf weder austrocknen, noch im Wasser stehen. Weil sie im Topf kultiviert nicht winterhart sind, müssen sie an einem hellen und kühlen Ort bei 4 bis 10 °C überwintert werden. Kamelien benötigen gleichmäßig feucht gehaltene Humuserde. Sie sollten in kühlen, nicht zu sonnigen Räumen stehen. Bei zu trockener, warmer Luft im Winter fallen die fertig ausgebildeten Knospen der Kamelie vor der Blüte ab. Von Mai bis September können sie in unserem Klimabereich an schattigen Orten im Freien untergebracht werden.

Kurzinformation zu dieser Veranstaltung

Datum
11.01.2022 09:30 - 13.03.2022 16:30
Ort
Großes Palmenhaus Schönbrunn
Schlosspark Schönbrunn
1130 Wien
Region
International
Eintritt
Erwachsene € 7,-, ermäßigt € 5,-